Advent

Die Adventszeit ist reich an Volksbräuchen und hat seit der Zeit, da im Altertum die Wintersonnenwende fröhlich gefeiert würde, sich immer mehr mit christlichen Brauchtum vermischt. Aus der Zeit der Jahreswende würde Adventszeit, die Erwartung der Ankunft Christi. Aus den noch heidnischen Zeiten stammen die Lärmungzüge; vermummte Gestalten, die an Haustüren klopfen, und herumziehende Gruppen von ansingen und Musikanten. Daraus wurde ein Glückwunsch und Heischebrauch, den es noch in vielen Teilen Europas gibt. Das Ansingelied näherte sich dem Kirchenlied und das `Klöpfeln`wurde auf das herbergsuchende heilig Paar bezogen. Lange bevor man Adventskranz und Weihnachtsbaum kannte, wurden grüne Zweige aus den Winterwälder geholt und zur Zeit der Wintersonnenwende als Schutz vor den polternden Mächten der Rauhnächte an Haus, Stall und Scheune geheftet. Die Christen übernahmen den Brauch als Zeichen des beginnenden Kirchenjahres. Schon seit vielen Jahrhunderten ist es ein schöner Brauch, zu Advent das Haus und die Stuben mit frischen Tannen oder Fichtengrün zu schmücken und kleine Wachslichtlein aufzustellen, heißt es in einem alten Hausbuch für die Familie. Von einem Adventskranz wird allerdings nicht berichtet. Denn der war noch im vorigen Jahrhundert bei uns gänzlich unbekannt. Der Adventkranz als Sinnbild der vier Advents-Sonntagen bis Weihnachten hat sich erst Anfang unseres Jahrhunderts, vom Norden Deutschlands kommend, begeisternd und schnell auf alle deutschsprachigen Gebiete verteilt. Sein Vorbild stammt aus Skandinavien, wo es schon lange Tradition war, zu Advent einen Kranz aufzuhängen oder aufzustellen. Heute ist er in seinem mannigfaltigen Schmuck, ob aus Tannengrün oder anderem winterlichen Gewächs, glanzvoller Mittelpunkt, wenn wieder ein Lichtlein mehr angezündet wird und die Augen der Kinder in der ungeduldigen Vorfreude auf das Weihnachtsfest leuchten. Die Wartezeit „versüßen“ sich groß und klein mit den ersten Adventsnaschereien aus dem eigenen Backofen, deren süßer, würzigen Duft sich mit Tannengrün und Kerzen mischt und jenen unvergleichlichen Zauber verbreiten, ohne den alle um ein Stückchen ärmer würden.

Quelle: Stammt aus meinen Kochbücher Sammlung: Handbuch für die Weihnachtsbäckerei „Kölner Zucker / Gif stand vor Jahren im Internet frei zur Verfügung, sollte ich gegen das © verstoßen, bitte schreib mir ein Mail. und ich werde es sofort entfernen.



6 Gedanken zu “Advent

    1. Bij ons tot nu toe tweede kerstdag, gaan de getallen van corona verder hoog, zal het wel niet doorgaan. Heel naar en eng. Natuurfreak, misschien ligt er snee, dan zijn jij en ik met de kamera onderweg, en postendan mooie fotos.

      Gefällt 1 Person

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s